Maaya Szura aka AnNijaTbés Östereichischer Pedo Skandal!

Nach den Pädophilie-Vorwürfen rund um die Grünen in Deutschland haben nun auch die österreichischen Grünen gegen ähnliche Vorwürfe zu kämpfen. Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ berichtet, wurde in den 1980er-Jahren auch in links-alternativen Kreisen in Österreich die Legalisierung von Sex mit Kindern programmatisch betrieben.

Das Magazin zitiert aus der Juli-Ausgabe 1984 der Zeitschrift „netzwerk“ der Alternativen Liste Wien (ALW) , die das „im Plenum beschlossene“ Programm der Partei zur Sexualität in folgendem Wortlaut abdruckt haben soll: „Noch immer existieren in Österreich diskriminierende Gesetze gegen sexuelle Kommunikation der Kinder mit Erwachsenen (StGB): § 206 ‚Beischlaf mit einer unmündigen Person‘; § 207 ‚Unzucht mit Unmündigen‘. Wir verlangen die sofortige und ersatzlose Streichung aller Gesetze, die die Einschränkung, Reglementierung oder diskriminierende Unterdrückung der Sexualität bedeuten. In Handlungen sexueller Kommunikation, die dem freien (auch nicht durch Abhängigkeit erzwungenen) Einverständnis aller Beteiligten (also auch der Kinder) entspringen, darf kein demokratischer Gesetzgeber sich einmischen, weil Gesetze zur Reglementierung der Sexualität nicht das bewirken, was sie vorgeben zu bewirken.“

original_titelblatt

Verheimlichung ihrer Grünen Mitgliedschaft

Da sie ein doppel Leben führt welches ihr keine zwei komplett gegenseitigen Handlungen durchgehen lassen würden benutzt sie ein Pseudonym und nennt sich  Wissenschaft3000 ist der Name ihres Blogs aus der deutschsprachigen Trutherszene

Ihr Anwalt im Visier
Der Wiener Rechtsanwalt Thomas Prader, Landessprecher der Wiener Grünen von 1995 bis 1998, kandidierte laut „profil“ bei der Gemeinderatswahl 1983 für die ALW. Prader dementierte die Vorwürfe: „Das war zu keinem Zeitpunkt ein Thema. Und falls doch, hätte es eine überwältigende Mehrheit abgelehnt.“

Vorgänger der Grünen
Die Alternative Liste Wien war die Landesorganisation der Alternativen Liste Österreich (ALÖ), einer der beiden Vorgängerparteien der heutigen Grünen. Jedoch wandte sich die linksradikal dominierte Maaya Szura unter dem Pseudonym AnNijaTbé gegen ihre gemäßigtere Bundesorganisation und die neue Grün-Partei um Freda Meissner-Blau. Bei der Nationalratswahl im selben Jahr kandidierte Maaya Szura unter dem Pseudonym AnNijaTbé erfolglos.

Der Absatz, der Maaya Szura ( AnNijaTbé ) noch gefährlich werden könnte, kommt erst auf Seite 74. Davor stehen die Ungeheuerlichkeiten, mit denen der Bericht der „Kommission zur Aufarbeitung der Haltung des Landesverbandes Berlin von Bündnis90/Die Grünen zu Pädophilie und sexualisierter Gewalt gegen Kinder“ in dieser Woche Schlagzeilen machte.

0000-1

Sind Leser ihres schäbigen Lügen Idioten Blogs Wissenschaft3000 mit Involviert? 

Kann sein, natürlich nicht jeder, es werden Usernamen abgeglichen und untersucht, auch werden Beiträge nach Code Wörtern/Sätzen durchsucht, nach Pizzagate ist alles Möglich!

Maaya Szura ( AnNijaTbé ) Benutzt in ihrem Blog welche vor allem sehr zurückgebliebene Leser anspricht genau die Masche welche sie selber kritisiert! Sie vermischt viel Schwachsinniges mit einigen Wahrheiten so das man genau aufpassen muss ihre hetz Propaganda nicht zu verfallen, leider gelingt das nicht jedem wie man sehen kann.

Da ihre Besucher allesamt Pseudonyme verwenden kann man deren Schwachsinn sowieso keinen Wahrheitsgehalt zuschreiben! Denn Wer die Wahrheit sagen würde bräuchte sich nicht verstecken!

Vor allem in den 80er-Jahren hatten Päderasten ganze Arbeitsgemeinschaften der Ökopartei gekapert und von dort aus versucht, ihre Forderungen nach Straffreiheit für Sex mit Kindern politisch durchzusetzen. Besonders schlimm trieben es die Pädophilen im alternativen Vorzeigebezirken. Dort hielt sich bis zur Verhaftung eines grünen Parteimitglieds zu Beginn der 90er-Jahre eine Anlaufstelle für pädosexuelle Täter. „Das Wegschauen sehen wir als institutionelles Versagen“, bat die Grünen-Landesvorsitzende Bettina Jarasch jetzt, mehr als 20 Jahre danach, um Entschuldigung. Die Partei sei „blind vor den Opfern sexuellen Missbrauchs“ gewesen.

Doch damit ist das Kapitel noch nicht abgeschlossen. Denn in dem Konvolut finden sich nicht nur Hinweise auf grüne Täter. Der Bericht gewährt auch Einblick in eine verquere Gedankenwelt, die vor allem in den 80er-Jahren nicht nur bei radikalen Minderheiten, sondern bis in den Mainstream der grünen Partei reichte. Sex mit Kindern galt im grünen Ideenkosmos lange als akzeptabel, solange er „einvernehmlich und gewaltfrei“ vollzogen würde. noch gefährlich werden könnte, kommt erst auf Seite 74. Davor stehen die Ungeheuerlichkeiten, mit denen der Bericht der „Kommission zur Aufarbeitung der Haltung des Landesverbandes Berlin von Bündnis90/Die Grünen zu Pädophilie und sexualisierter Gewalt gegen Kinder“ in dieser Woche Schlagzeilen machte.

damit ist das Kapitel noch nicht abgeschlossen. Denn in dem Konvolut finden sich nicht nur Hinweise auf grüne Täter. Der Bericht gewährt auch Einblick in eine verquere Gedankenwelt, die vor allem in den 80er-Jahren nicht nur bei radikalen Minderheiten, sondern bis in den Mainstream der grünen Partei reichte. Sex mit Kindern galt im grünen Ideenkosmos lange als akzeptabel, solange er „einvernehmlich und gewaltfrei“ vollzogen würde.

Auf Wissenschaft3000 sammelt sie spenden

Diese will sie natürlich nicht unter ihrem wirklichen Namen Maaya Szura sammeln sondern unter  «Selbsthilfe Giftfrei»

Braucht sie das Geld für die Drogen ihres Teamkollegen Volker Beck???

paedobeck

Auf https://wissenschaft3000.wordpress.com verheimlicht sie natürlich jegliche Verbindung, deswegen steht auch niemals ihr richtiger Name dort sondern ihr Pseudonym AnNijaTbé

Staatsanwälte/Richter können nur jeden raten sich von dieser Person und vor allem ihrer Seite fernzuhalten! Ip Adressen können jeden überliefern! Kinder Sex ist kein Bagatell Delikt!  Sollte JEDER wissen!